Was ist eine Heißluftfritteuse

Eine Heißluftfritteuse lässt sich äußerst vielseitig nutzen – du kannst damit längst nicht nur Pommes oder Kroketten zubereiten. Doch lohnt sich der Kauf wirklich? Wo die Vorteile gegenüber einer normalen Fritteuse liegen und worauf du beim Erwerb achten solltest, stellen wir dir im nachfolgenden Ratgeber näher vor.

 

Ohne Fett leckere Speisen zu frittieren – das klingt für die meisten Menschen erst einmal widersprüchlich. Denn schließlich ist Fett ein wichtiger Geschmacksträger und daher auf den ersten Blick für knusprige Pommes, Schnitzel oder Kroketten unverzichtbar. Allerdings sind seit einigen Jahren Fritteusen auf dem Markt, mit denen ein solches Ergebnis auch ganz ohne die Beigabe von Fett möglich ist.

Wofür können Heißluftfritteusen eingesetzt werden?

Solche Fritteusen arbeiten auf dem Prinzip der Heißluftzirkulation. Im Inneren bildet sich ein Strom aus heißer Luft, der durch eine Heizspirale und mehrere Ventilatoren erzeugt wird. Auf diese Weise werden die Lebensmitteln von jeder Seite mit heißer Luft ummantelt und wunderbar knusprig gegart. Es ist dann nicht einmal mehr erforderlich, Öl oder Fett zuzugeben, in denen man Pommes oder andere Speisen erst regelrecht baden muss. Und sollten diverse Kartoffelgerichte noch immer nicht kross genug rein, kann man sie auch ein zweites Mal mit Heißluft frittieren – du sparst dadurch noch immer jede Menge Kalorien.

Viele Menschen stehen vor dem Kauf einer neuen Fritteuse vor der Frage, ob sie sich für ein mit Heißluft arbeitendes Gerät oder für eine klassische Fritteuse entscheiden sollen. Grundsätzlich lässt sich natürlich sagen, dass das Frittieren mit Fett noch immer einen etwas intensiveren Geschmack mitbringt – nämlich den des Fettes an sich. Wer darauf allerdings gut verzichten kann, hat mit Heißluftfritteusen die Möglichkeit, jede Menge unnötiger Kalorien einzusparen.

 

Frittieren ohne Öl/Fett bringt keine unangenehmen Gerüche in der Küche mit sich und macht somit das Lüften nach dem Frittieren überflüssig. Darüber hinaus reduziert sich durch das mangelnde heiße Fett auch das Sicherheitrisiko während des Umgangs mit dem Gerät. Speisen werden schonender gegart, auch das natürliche, eigene Aroma der Lebensmittel bleibt erhalten und wird nicht von Fett überdeckt. Allgemein ist das Frittieren ohne Öl/Fett sehr viel umweltfreundlicher als der Umfang mit einer normalen Fritteuse: Da kein Fett verwendet wird, kann nichts ausgeschützt werden oder herausspritzen. Zu den Airfyrer

Heißluftfritteuse oder normale Fritteuse

Weiterhin ist es somit überflüssig, altes Speisefett aus der Fritteuse zu entfernen, was die Reinigung deutlich erleichtert. Allerdings solltest du dir vor dem Kauf dennoch darüber im Klaren sein: Auch die besten Heißluftfritteusen ersetzen keine richtige Fritteuse. Sie ist zwar eine tolle Alternative, die zu einer bewussten Ernährung beitragen kann, dennoch ist gerade Fett ein Geschmacksträger, für den es keinen Ersatz in der Küche gibt. Ein guter Kompromiss könnte hier eine Friteuse mit wenig Fett/ Öl sein.

Mit einer Friteuse mit wenig Fett/ Öl spart man noch immer Kalorien, dennoch musst du nicht ganz auf den Fettgeschmack verzichten. Bedenken sollte man darüber hinaus, dass die Zubereitung von Speisen in Heißluftfritteusen meist mehr Zeit in Anspruch nimmt, ob sie sich für ein mit Heißluft arbeitendes Gerät oder für eine klassische Fritteuse entscheiden sollen. Grundsätzlich lässt sich natürlich sagen, dass das Frittieren mit Fett noch immer einen etwas intensiveren Geschmack mitbringt – nämlich den des Fettes an sich. Wer darauf allerdings gut verzichten kann, hat mit Heißluftfritteusen die Möglichkeit, jede Menge unnötiger Kalorien einzusparen.

Die Heißluftfrittuse – was ist dabei wichtig

Grundsätzlich solltest du beim Kauf darauf achten, dass Heißluftfritteusen über mehrere verschiedenen Programme verfügen. Dann musst du dieses nämlich nur noch aktivieren, sobald du die entsprechenden Lebensmittel in den Korb legst. Dennoch verfügen hochwertige Heißluftfritteusen auch über eine flexible Temperatureinstellung sowie über einen Timer, mit dem du die Garzeit exakt festlegen kannst. Achten solltest du darüber hinaus auf eine möglichst leichte und praktische Bedienung. Viele Heißluftfritteusen verfügen über Garkörbe, die sich ganz einfach entnehmen und in der Spülmaschine reinigen lassen. So musst du den Korb nicht selbst aufwändig putzen und kannst dich anschließend über eine perfekte Sauberkeit freuen.